News

19.08.2012

DTM: 6. Lauf, Nürburgring

Gary Paffett weiter Tabellenführender


  • Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé), auf Platz drei der Meisterschaft platziert, verbesserte sich vom siebten Startplatz um drei Positionen auf Platz vier
  • Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) führt nach sechs von zehn Wertungsläufen die Fahrerwertung mit 20 Punkten Vorsprung an
  • Paffett machte als Sechster fünf Plätze von Startposition elf gut
  • Mercedes-Benz führt seit Saisonbeginn in allen drei Gesamtwertungen für Fahrer, Teams und Hersteller

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) belegte beim sechsten Saisonlauf der DTM auf dem Nürburgring Platz vier. Das Rennen gewann Bruno Spengler (BMW).
Mit Platz sechs verteidigte Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) seine Führung in der Fahrerwertung der DTM. Paffett liegt mit 103 Punkten 20 Zähler vor dem Zweiten Bruno Spengler (BMW). Green ist mit 81 Punkten Dritter. Das Team THOMAS SABO / Mercedes-Benz Bank AMG führt mit 127 Punkten die Teamwertung an. In der Herstellerwertung liegt Mercedes-Benz mit 237 Punkten an der Spitze.
DTM-Rookie Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé) erzielte als Siebter sein bestes Rennergebnis in der populärsten Tourenwagenserie der Welt. Sein bisher bestes Resultat war Platz neun beim vorangegangenen Wertungslauf auf dem Norisring. Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) beendete sein 50. DTM-Rennen auf Position 13. Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé) und Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé) belegten die Plätze 16 und 17. David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé) wurde 20. Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé) schied vorzeitig aus.
Insgesamt kamen 89.000 Zuschauer am Wochenende (Fr, Sa, So) zum DTM-Rennen an den Nürburgring.

Der Rennverlauf:

Der Start: Jamie Green verbesserte sich am Start um zwei Positionen von Platz sieben auf fünf. Gary Paffett machte vier Plätze gut und beendete die erste Runde als Siebter. Zwischen Green und Paffett lag Robert Wickens auf Rang sechs.
Runde 5: Green, Wickens und Paffett belegten die Plätze fünf bis sieben. David Coulthard lag auf Platz 17 – fünf Positionen besser als sein Startplatz.
Runde 6: Durchfahrtsstrafe für Christian Vietoris nach einer Kollision.
Runde 9: Roberto Merhi stellte sein Auto in der Box ab und schied aus.
Runde 12: Das Boxenstoppfenster wurde geöffnet. Paffett und Susie Wolff kamen als erste C-Coupé Fahrer zum Reifenwechsel herein.
Runde 13: Green stoppte auf Position fünf liegend.
Runde 14: Erste Pflichtstopps von Wickens und Ralf Schumacher.
Runde 15: Erster Boxenstopp von Coulthard.
Runde 18: Nach den ersten Pflichtboxenstopps lagen Green, Paffett und Wickens auf den Plätzen fünf bis sieben.
Runde 19: Zweiter Reifenwechsel bei Green.
Runde 22: Wolff kam zum zweiten Boxenstopp an die Box herein.
Runde 25: Letzter Pflichtstopp von Schumacher.
Runde 26: Tabellenführer Paffett absolvierte seinen zweiten Boxenstopp auf Position fünf liegend.
Runde 27: DTM-Rookie Wickens lag vor seinem letzten Pflichtstopp auf Position drei. Zweiter Stopp von Vietoris.
Runde 28: Wickens kam zum Stopp herein und reihte sich hinter Green, Mike Rockenfeller (Audi) und Paffett wieder ein.
Runde 36: Mit Green, Paffett und Wickens fuhren drei C-Coupé Piloten in den Top-Sieben.
Ziel (Runde 49): Nach 49 Runden und einer Gesamtdistanz von 177,821 km belegte Jamie Green Platz vier. Tabellenführer Gary Paffett beendete das Rennen auf Position sechs vor seinem Markenkollegen Robert Wickens.


Stimmen zum Rennen:

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé), Vierter:
„Das war ein hartes Rennen bei hohen Temperaturen und gegen starke Konkurrenten. Von Startplatz sieben ist der vierte Rang ein ordentliches Ergebnis – damit bin ich unter diesen Voraussetzungen und nach dem schwierigen Qualifying zufrieden. Ich bin als Dritter in der Fahrerwertung mit 22 Punkten Abstand auf P1 in einer guten Position und werde am kommenden Wochenende in Zandvoort alles geben, um möglichst viele Punkte einzufahren.“

Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé), Sechster:
„Das Rennen verlief heute viel besser als das Qualifying. Mein THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé war sehr schnell, das Team hat super Arbeit bei der Vorbereitung des Autos geleistet und ich hatte einen guten Start. Von Startplatz elf ist der sechste Rang ein gutes Resultat, aber mit unserer Pace wären heute mehr Punkte möglich gewesen. Leider gab es bei meinem zweiten Boxenstopp eine kurze Verzögerung, aber das gehört im Rennsport dazu. Schon am nächsten Wochenende wollen wir in Zandvoort wieder ganz vorne mitkämpfen.“

Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé), Siebter:
„Platz sieben ist mein bislang bestes Resultat in der DTM – damit bin ich sehr zufrieden. Ich habe zum zweiten Mal hintereinander gepunktet und mein stern Mercedes AMG C-Coupé funktionierte erstklassig. Mein Start war sehr gut und meine Rennpace war ebenfalls sehr schnell. Jetzt will ich den Schwung von diesem positiven Wochenende zum nächsten Rennen am kommenden Wochenende in Zandvoort mitnehmen, um auch dort ein gutes Resultat zu erzielen.“

Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé), 13.:
„Platz 13 ist kein Grund zum Feiern, aber wir haben nach einem schwierigen Qualifying und angesichts des 15. Startplatzes das Beste aus dem Auto herausgeholt. Leider steckte ich im Verkehr fest und konnte mich mangels Überholmöglichkeiten nicht weiter verbessern. Gratulation an Jamie, Gary und Robert: Sie haben eine super Leistung gezeigt.“

Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé), 16.:
„Für mein Heimrennen hatte ich mir mehr als Platz 16 vorgenommen. Leider lief das gesamte Wochenende für mich nicht wie geplant und nach dem 18. Platz im Qualifying hatte ich für das Rennen eine schwierige Ausgangslage. Durch die Durchfahrtsstrafe in Runde sechs war mein Rennen vorbestimmt. Schade, denn bei meinem Heimspiel auf dem Nürburgring wollte ich den vielen Fans auf den Tribünen ein besseres Resultat liefern. Unsere Pace war heute gut und ich werde schon beim nächsten Rennen in Zandvoort wieder angreifen.“

Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé), 17.:
„Ich wurde in der ersten Runde in Kurve drei von einem anderen Auto getroffen und bei dieser Kollision umgedreht. Die folgenden Runden verbrachte ich also damit, wieder zum Feld aufzuschließen – das kostete mich Zeit. Wir entschieden uns dazu, unsere beiden Boxenstopps recht früh zu absolvieren. Deshalb musste ich in den letzten Runden des Rennens vorsichtig mit den Reifen umgehen.“

David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé), 20.:
„Schade, für den Start in die zweite Saisonhälfte hatte ich mir hier auf dem Nürburgring mehr vorgenommen, aber leider lief das Rennen nicht ganz nach Plan. Wir werden das Rennwochenende nun genau analysieren und wollen beim nächsten Rennen in Zandvoort ein besseres Wochenende erleben.“

Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé), ausgeschieden:
„Ich erwischte einen guten Start, doch leider kollidierte ich in der vierten Runde mit einem anderen Piloten auf der Strecke. Der Schaden an meinem Auto war zu groß und ich musste das Rennen vorzeitig in der neunten Runde beenden. Jetzt blicke ich nach vorne, schon am nächsten Wochenende bietet sich mir in Zandvoort die Gelegenheit, ein besseres Resultat zu erzielen.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
„Bedenkt man, wo wir losgefahren sind, dann haben wir heute ganz gute Arbeit geleistet. Gary fuhr von elf auf sechs, Jamie von sieben auf vier, Robert von neun auf sieben. Die Verzögerung beim zweiten Boxenstopp hat Gary zwei Plätze und vier Punkte gekostet und trotzdem hat er nach sechs von zehn Rennen als Spitzenreiter immer noch 20 Punkte Vorsprung. In einer Woche treffen wir uns in Zandvoort und dann geht's weiter.“


Quelle: Daimler AG