News

15.07.2012

DTM: München

Nach Sieg und Platz 3 beim Markenwettbewerb Platz 2 und 3 für Jamie Green und Gary Paffett beim Einzelwettbewerb


  • Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) nach Sieg in der Team-Wertung mit Ralf Schumacher am Samstag auch im Einzelwettbewerb als Zweiter auf dem Podium
  • Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) belegt Platz drei
  • Green und Paffett als einzige Fahrer an beiden Tagen auf dem Podium
  • Mercedes-Benz ist die erfolgreichste Marke beim DTM-Rennen im  Münchner Olympiastadion: Platz 2 und 3 im Einzelwettbewerb am Sonntag sowie Sieg und Platz 3 im Teamwettbewerb am Samstag

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) belegte im Einzelwettbewerb beim Rennen der DTM im Münchner Olympiastadion den zweiten Platz. Der Norisring-Sieger verlor im Finale in zwei Läufen à sechs Runden gegen Mattias Ekström (Audi). Mit Green und dem Meisterschaftsführenden Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) erreichten zwei Mercedes-Benz Piloten das Halbfinale. Paffett wurde gemeinsam mit Bruno Spengler (BMW) Dritter.

Am ersten Renntag am Samstag gewannen Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) und der Meisterschaftszweite Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) den erstmals ausgetragenen Team-Wettbewerb. Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) und Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé) siegten im Rennen um Platz drei. Die Plätze 1 und 3 waren entsprechend des sportlichen Reglements, nachdem ein Hersteller nicht um Platz eins und zwei fahren darf, das bestmögliche Ergebnis. Insgesamt kamen am Samstag und Sonntag 45.000 Zuschauer zum DTM-Rennen in München.

Der Modus: Nach dem Team-Wettbewerb am Samstag traten alle 22 DTM-Fahrer am Sonntag im Einzelwettbewerb an. Der Meisterschaftsführende Gary Paffett sowie die drei bestplatzierten Piloten jedes Herstellers in der DTM-Fahrerwertung (bei Mercedes-Benz sind dies neben Paffett: Jamie Green, Christian Vietoris und David Coulthard) erhielten ein Freilos und gingen erst im Achtelfinale an den Start. Die Rennen der Vorrunde und des Achtelfinals wurden über vier Runden ausgetragen, ab dem Viertelfinale betrug die Renndistanz sechs Runden inklusive eines Pflichtboxenstopps. Der Sieger wurde im Finale in zwei Läufen ermittelt.

Vorrunde: Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé) gewinnt sein Rennen gegen Timo Scheider (Audi), der am Samstag im Team-Wettbewerb im Finale stand, mit anderthalb Sekunden Vorsprung. Im nächsten Duell setzte sich Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé) mit drei Zehnteln Vorsprung gegen Joey Hand (BMW) durch, erreichte das Viertelfinale aber aufgrund einer nachträglichen Ein-Sekunden-Zeitstrafe nicht. Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé) und Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé) schieden in ihren jeweiligen Rennen gegen Miguel Molina beziehungsweise Adrien Tambay (beide Audi) aus.

Achtelfinale: Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé) besiegte Rahel Frey (Audi) im ersten Achtelfinalrennen mit sechs Sekunden Vorsprung. Im zweiten Achtelfinale setzte sich David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé) mit 0,062 Sekunden Vorsprung gegen Molina durch. Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé) gewann mit 1,2 Sekunden Vorsprung gegen Audi-Pilot Filipe Albuquerque. Robert Wickens und Christian Vietoris schieden in ihren Rennen gegen Martin Tomczyk beziehungsweise Augusto Farfus (beide BMW) aus.

Viertelfinale: Die Viertelfinal-Rennen fanden nach zwischenzeitlichen Regenschauern auf nasser Bahn statt. Im ersten Lauf setzte sich Paffett mit knapp acht Zehnteln Vorsprung gegen seinen Mercedes-Benz Teamkollegen Coulthard durch. Green gewann sein Viertelfinale gegen Mike Rockenfeller (Audi) mit drei Zehnteln Vorsprung.

Halbfinale: Paffett unterlag im ersten Halbfinale Mattias Ekström (Audi) und belegte damit gemeinsam mit Bruno Spengler (BMW) den dritten Platz der Einzelwertung. Green sicherte sich in einem spannenden Duell gegen Spengler den Einzug ins Finale.

Finale: Vor dem Finale nahm der Regen wieder zu. Den ersten von zwei Finalläufen gewann Green mit knapp zwei Sekunden Vorsprung auf Mattias Ekström (Audi). Im zweiten Lauf setzte sich der Schwede gegen Green durch und gewann den Einzelwettbewerb.


Stimmen zum Einzelwettbewerb:

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé), Zweiter:
„Schade, im Finale hat es leider nicht für den Gesamtsieg gereicht, aber mit Platz zwei und dem Sieg im Team-Wettbewerb am Samstag bin ich zufrieden. Der erste Finallauf war gut, im zweiten Lauf waren die Bedingungen auf meiner Bahn schwierig und ich habe auch etwas Zeit beim Boxenstopp verloren. Es war ein spannendes Rennen und das Publikum hat trotz des Regens wacker auf den Tribünen ausgeharrt und uns angefeuert – das verdient ein Extralob.“

Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé), Dritter:
„Zwei Mal Dritter im Team- und im Einzelwettbewerb, dazu der Staffelsieg für Ralf und Jamie gestern und Jamies zweiter Platz heute – das war ein erfolgreiches Wochenende für Mercedes-Benz in München. Natürlich hätte ich am liebsten selbst gewonnen, aber meine Bahn war etwas nasser als die von Mattias Ekström. Allerdings gehe ich auch so mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause bis zum nächsten Rennen am Nürburgring. Die Strecke bot auch nach dem Regen überraschend viel Grip und die Geschwindigkeit war noch sehr hoch – das hat viel Spaß gemacht.“

David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé), Viertelfinale:
„Nach dem Regen war die Strecke sehr rutschig und die Bedingungen schwierig. Mit Gary hat in unserem Rennen der Schnellere gewonnen. Ich hoffe, die Fans auf den Tribünen hatten trotz des schlechten Wetters viel Spaß – ich hatte ihn im Cockpit auf jeden Fall.“

Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé), Achtelfinale:
„Ich habe mich auf dem Kurs im Olympiastadion sehr wohl gefühlt – das habe ich am Samstag mit Platz drei im Team-Wettbewerb zusammen mit Gary gezeigt. Auch heute hatte ich einen guten Start, aber leider hat es auf meiner Bahn nicht zum Weiterkommen gereicht, da diese im Vergleich zur anderen Strecke wohl etwas langsamer war.“

Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé), Achtelfinale:
„Es ist schön, das Achtelfinale erreicht zu haben, leider war dort aber Endstation für mich. Martin Tomczyk hatte neue Reifen zur Verfügung und ich bin mit gebrauchten Pneus gefahren - das machte den Unterschied aus. Insgesamt verlief das Wochenende für Mercedes-Benz jedoch sehr erfolgreich – das gibt uns einen zusätzlichen Motivationsschub für die zweite Saisonhälfte.“

Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé), Vorrunde:
„Ich bin etwas enttäuscht, denn ich hatte mir für den zweiten Tag mehr vorgenommen. Der Start ist auf einer so kurzen Strecke und bei einem so ausgeglichenen Feld besonders wichtig. Leider hat es heute nicht sollen sein. Jetzt gilt meine Konzentration voll dem nächsten Rennen auf dem Nürburgring.“

Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé), Vorrunde:
„Schade, nach dem Sieg im Team-Wettbewerb zusammen mit Jamie hatte ich mir für den Einzelwettbewerb heute mehr erhofft. Leider war meine Seite der Strecke noch etwas feucht und ich hatte den Nachteil, keine frischen Reifen mehr zu haben, weil ich gestern bis ins Finale gekommen bin. Das Rennwochenende im Münchner Olympiastadion hat mir dennoch sehr viel Spaß gemacht und nach dem Erfolgserlebnis vom Samstag freue ich mich umso mehr auf den nächsten Lauf auf dem Nürburgring.“

Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé), Vorrunde:
„Leider war der Einzelwettbewerb für mich schon nach der ersten Runde vorbei. Obwohl ich natürlich gerne selbst weiter gefahren wäre, konnte ich so gemeinsam mit den Zuschauern im Münchner Olympiastadion den Wettkampf genießen und meinen Teamkollegen die Daumen drücken. Aus Zuschauersicht war es für mich eine gelungene Veranstaltung.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef:
„Ein sehr erfolgreiches Wochenende für Mercedes-Benz mit dem bestmöglichen Ergebnis als Erster und Dritter bei der Markenwertung am Samstag und Platz zwei und drei für Jamie Green und Gary Paffett bei der Fahrerwertung am Sonntag.
Mercedes stellte zwei der vier Fahrer beim Halbfinale und der Sieg war für den klar führenden Jamie Green im Finale mit den schnellsten Runden auf beiden Strecken und den besten Boxenstopps allemal drin - die Entscheidung fiel, als Jamie beim Start nach dem zweiten Boxenstopp von seinem abgewürgten Motor gebremst wurde. Glückwunsch an Mattias Ekström und Audi zum verdienten Sieg im Finale.
Das DTM Rennen im Münchner Olympiastadion zeichnete sich durch großartige Zuschauer aus, die heute auch beim Regen ausharrten, viel Spannung erlebten und großen Spaß hatten. Die Berichterstattung im Fernsehen, den Print- wie elektronischen Medien und Radio war ausgesprochen umfangreich und positiv, was zeigt, dass die DTM im Stadion bestens ankommt.
Großer Dank an alle Teams aller Wettbewerber, die das möglich gemacht haben, an die ITR, den DMSB und die Partner vom Olympiapark - diese großartige Veranstaltung ist nur ihrer gemeinsamen, kooperativen Arbeit zu verdanken.“


Quelle: Daimler AG